Wie der Titel schon sagt, versuchen wir heute mal auf den Grund zu gehen, was einen guten Escape Room ausmacht. Hier schreiten die Betreiber und Rätselersteller auf einem sehr schmalen Grad.

Einen Raum zu entwerfen, der richtig Spaß macht, gute Rätsel beinhaltet, welcher mit einer schönen Geschichte ausgeschmückt ist, ist ein Knochenjob.

Da es den Teams heut zu tage nicht mehr reicht, einfach nur Codes zu knacken, müssen immer ausgefeilter Rätsel kreiert werden, um den Teams ein schönes Erlebnis bieten zu können.

Aber was versteht man nun unter einem guten Raum? Wir haben ein paar unserer User gefragt, was sie sich unter einem guten Raum vorstellen:

„Wenn die Immersion, die Rätsel und die Geschichte gut zusammenspielen, habe ich Spaß und würde das als guten Escape Room bewerten.“

PCornelius

„Mir ist es wichtig mich gut in der Geschichte fallen zu lassen. Ich mag keine Rätsel, die nichts mit der Geschichte des Raumes zu tun haben, oder unlogisch integriert wurden.“

Andreas84

„Da ich ein Escape Room Veteran bin, ist es mir sehr wichtig auf neue Arten von Rätseln zu stoßen. Ich liebe es überrascht zu werden. Das Szenario sollte meinen Geschmack treffen.“

8Sasha8

„Das beste Rätsel mit dem größten Überraschungseffekt, kann durch eine halbherzig eingerichtet Kulisse komplett zu nicht gemacht werden!“

Mucki208

Wie man sieht ist der Grundtenor immer der gleiche. Ein guter Raum definiert sich durch:

  • Eine gut ausgearbeitet Geschichte
  • Rätsel die dazu passen
  • Fordernd, aber schaffbar
  • Einrichtung die zu dem Szenario passt

Klingt nicht gerade nach viel Arbeit, oder? Und ob! Wenn ihr das nächste Mal einen Raum über uns bucht, versucht einmal kurz darüber nachzudenken, welche Denkweise der Rätselhersteller angestrebt hat, um euch ein schönes Erlebnis bieten zu können und wieviel Herzblut in der Erstellung der Räume gesteckt wurde.